Sektoraler Heilpraktiker Physiotherapie

Sektoraler Heilpraktiker Physiotherapie

Meine Qualifikation als sektoraler Heilpraktiker für Physiotherapie gestattet es uns Ihnen alle Kassenleistungen im Selbstzahlerbereich ohne Rezept anzubieten.

Jetzt buchen!

 

Manuelle Therapie

Apparate und Computer können nicht allein den Gesundheitszustand eines Patienten abbilden. Der Behandlungsansatz der Manualtherapie ist mit seinen speziellen Handgriff- und Mobilisationstechniken eine hervorragende Methode des biopsychosozialen Therapiemodells. Die Manuelle Therapie ist geeignet für die Untersuchung und Behandlung von Gelenken, Muskel und Nerven und erfordert ein Höchstmaß an Qualifikation.

In unserem Spezialgebiet der Manuellen Therapie arbeiten wir nach internationalen Standards (nach *IFOMPT). Herr Frederik Gerber als deutschlandweiter Dozent für Manuelle Therapie bringt die aktuellen Erkenntnisse in seine tägliche Arbeit ein. Regelmäßige interne Schulungen gewährleisten, dass das Team nach diesen Standards arbeitet.

Die Manuelle Therapie nach internationalem Standard basiert auf folgenden 3 Säulen:

Effektive Techniken an Gelenken und Bindegewebe schaffen Voraussetzungen für eine uneingeschränkte, schmerzfreie Bewegung.
Gezielte funktionelle Übungen (www.funktionelle-uebungen.de), um die erreichte Bewegungsfreiheit langfristig zu erhalten. Die Sie einfach zu Hause oder am Arbeitsplatz durchführen können.
Sie werden befähigt aktive Lösungen, wie zum Beispiel einfache Entspannungsübungen, in den Alltag einzubauen, um ein erneutes Auftreten der Beschwerdesymptomatik vorzubeugen.
Unsere Arbeit in der Manualtherapie basiert auf wissenschaftlicher, sowie klinischer Erfahrung und dem biopsychosozialen Hintergrund jedes einzelnen Patienten.

KRANKENGYMNASTIK

Der Physiotherapeut arbeitet gemeinsam mit dem Patienten daran, Störungen der Gesundheit vorzubeugen sowie Funktionen und Fähigkeiten zu erhalten, wieder herzustellen und zu verbessern. Durch die Befunderhebung macht sich der Therapeut ein komplexes Bild über die Beschwerden des Patienten. Dabei ist es dem Physiotherapeuten wichtig, diese mit der Ursache in Zusammenhang zu bringen, denn nicht immer sind Ursache und Wirkung am gleichen Ort. Auf der Basis der Befunderhebung erstellt er seinen Behandlungsplan mit Nah- und Fernzielen und wählt hierzu aktive und / oder passive Behandlungstechniken aus.

Nahziele sind u. a.: die Regulation der Muskelspannung, die Verbesserung der Beweglichkeit, die Steigerung der Muskelkraft und Ausdauer, die Verbesserung der Koordination und des Gleichgewichtes und natürlich die Schmerzreduktion. Fernziele sind z.B. eine Krankheit zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern.

Krankengymnastik mit Gerät

Natürlich können Sie unsere Geräte auch im Selbstzahlerbereich in der  Medizinischen  Trainingstherapie nutzen.

Definition:
Krankengymnastik an Seilzug- und/oder Sequenztrainingsgeräten unter Berücksichtigung der Trainingslehre.

Therapeutische Wirkung:

  • Verbesserung der Muskelfunktion unter Einschluss des zugehörigen Gelenk- und Stützgewebes.
  • Verbesserung der Muskelstruktur bei strukturellen Schädigungen.
  • Verbesserung der Muskeldurchblutung und Sauerstoffausschöpfung.
  • Verbesserung der Funktion des Atmungs-, Herz-, Kreislauf- und Stoffwechselsystems.
  • Automatisierung funktioneller Bewegungsabläufe.

Indikation:

  • Bei chronischen, posttraumatischen oder postoperativen Erkrankung der Extremitäten oder des Rumpfes mit
  • Muskeldysbalancen/-insuffizienz.
  • krankheitsbedingter Muskelschwäche
  • peripheren Lähmungen.

Therapieziel:
Verbesserung/Normalisierung

  • der Muskelkraft
  • der Kraftausdauer
  • funktioneller Bewegungsabläufe und der alltagsspezifischen Belastungstoleranz.
  • der alltäglichen Fähigkeiten (ATL)

Quelle: IFK-Physioservice: Leistungsbeschreibung Physiotherapie

Medizinische Trainingstherapie

Unsere ganzheitlichen Konzepte verbinden Muskelaufbau, Herz-Kreislauf-Training und Stressabbau in einem speziell für Sie abgestimmten Trainingsplan.

Wir bieten in unserem Trainingsraum verschiedenste medizinische Trainingsmöglichkeiten an. Hierbei achten wir im Wesentlich auf eine vorherige Befunderhebung zur Zielsetzung, sowie ein persönliches Betreuen während ihres Trainings. Im Vordergrund steht dabei das funktionelle Training wie z.B. Rumpftraining nach Wirbelsäulenproblemen z.B. Bandscheibe, Stabilisationstraining nach Knieoperation, Sturzprophylaxe nach Gelenkersatz usw.

"Training und Therapie":
12 Wochen individuell ausgerichtete Therapie 249,00 € gesamt
inklusive medizinischer Trainingstherapie

Jahresvertrag:
betreut / inkl. Gesundheitstraining 11,00 € / Woche

"Zirkeltraining"
Trainieren Sie bei einer bestehenden Diagnose (z.B. künstliches Gelenk, Arthrose, Wirbelsäulenerkrankungen usw.) mit max. 6 Personen unter Aufsicht einer/s Physiotherapeutin/en. 1x wöchentlich 60 Min. für 7 Wochen für 49,00 €.

Vereinbaren Sie eine persönliche Beratung bei Frau Thamm-Schröder oder Herrn Gerber zur individuellen Therapieplanung.

KG ZNS

Krankengymnastik zur Behandlung von zentralen Bewegungsstörungen, erworben nach Abschluss der Hirnreife nach Bobath, PNF als Einzelbehandlung

Definition:

Krankengymnastische Behandlungsverfahren ( nach Bobath, PNF) unter Ausnutzung der natürlichen vorhandenen Bahnungs- und Hemmungsmechanismen des Nervensystems.
Der Therapeut absolviert eine Zusatzausbildung nach Bobath oder PNF

Therapeutische Wirkung:

Hemmung pathologischer Entwicklungen und Bahnung physiologischer Bewegungsmuster.
Verbesserung der Motorik, Sensorik, Psyche, Sprachanbahnung.
Ausnutzung der Stimulationsmöglichkeiten (Plastizität) des Gehirns.
Verbesserung der zentralen Kontrolle.
Indikationen:

Spastische Lähmung bei Schädigung des Gehirns oder Rückenmarkes.
Lähmungen ( spastisch, hypoton) in Kombination mit sensiblen Schädigungen bei Schädigung des Gehirns oder Rückenmarkes (traumatisch, vaskulär, entzündlich, degenerativ).
Koordinationsstörungen, bedingt durch Erkrankung des ZNS.
Abnorme Bewegungen (mit hyper- oder hypokinetischen Störungen).
Komplexe periphere Lähmungen (Plexuslähmungen).
Ausgedehnte aktive und/oder passive Bewegungsstörungen als Folge von Polytraumen an zumindest 2 Gliedmaßen oder Rumpf und einem Gliedmaß.
Therapieziel:

Verbesserung der Motorik (Normalisierung des Muskeltonus und der Muskelkraft für Fein- und Grobmotorik).
Verbesserung von Haltung und Koordination.
Verbesserung der Sensomotorik.
Verbesserung der Komplexbewegungen, Bahnung physiologischer Bewegungsmuster.
Hemmung pathologischer Bewegungsmuster
Vermeidung oder Verminderung sekundärer Schäden.
Quelle: IFK-Physioservice: Leistungsbeschreibung Physiotherapie

> SPIEGELTHERAPIE

Die Spiegeltherapie ist ein neues Therapieverfahren. Es wird bei neurologischen Funktionsstörungen und/oder Gefühlsstörungen in den Armen oder Beinen beispielsweise nach einem Schlaganfall oder auch bei Schmerzsyndromen eingesetzt. Aufgrund der Wirksamkeit wird die Spiegeltherapie zunehmend in der Neurorehabilitation eingesetzt.

Wie funktioniert die Spiegeltherapie?

Ein Spiegel wird in der Körpermitte so positioniert, dass der Patient das Spiegelbild der gesunden Seite als die betroffene Extremität wahrnimmt. Durch das Spiegelbild entsteht beim Bewegen die Illusion, die betroffene Seite bewege sich ebenso wie die Gesunde. Dies scheint wiederum Hirnareale zu aktivieren, die einen positiven Einfluss auf die Rehabilitation nehmen können.

Der Patient übt bei dieser Therapie aktiv und kann vom Therapeuten auf verschiedene Weise unterstützt werden.

> MEDIZINISCHE TRAININGSTHERAPIE

Wir bieten in unserer medizinischen Trainingstherapie für neurologische Patienten ideale Übungsmöglichkeiten für Gleichgewicht, Koordination, Tiefenstabilisation auf den unterschiedlichsten kleinen und großen Trainingsgeräten an.

Zusätzlich haben wir ein Neurozirkeltraining in einer Kleingruppe mit max. 4 Personen für 60 Min. mit einer/m Physiotherapeut/in.

In Zusammenarbeit mit dem Gesundheits- und Rehasportverein Bayern e.V. bieten wir auch Rehasport für Neurologische Patienten an.

Definition:

Die klassische Massagetherapie umfasst manuelle, mechanische Anwendung der Massagegrundgriffe Streichungen, Knetungen, Friktionen, Klopfen (Erschütterungen) und Vibrationen sowie deren Kombination und Variationen. Unsere medizinischen Wellness-Massagen finden Sie unter Medizinische Wellness

Indikationen:

  • Muskelverspannungen, muskulärer Hypertonus ("Hartspann")
  • Muskelhypotonus
  • Schmerzen im Bereich der Muskulatur und bei Weichteilrheumatismus
  • Adhäsionen und Narben im subkutan Gewebe und Bindegewebe.

Therapieziel:

  • Regulation des Muskeltonus
  • Schmerzlinderung
  • Lokal und reflektorisch Verbesserung der Durchblutung und Entstauung.

Quelle: Leistungsverzeichnis Physiotherapie

Kommentare sind deaktiviert